blind

Adrien Boisseau, Viola

Im Alter von fünf Jahren entdeckte Adrien Boisseau die Musik und beschloss schon damals, ihr sein ganzes Leben zu weihen. Seine Liebe galt fortan sowohl   seinem Instrument, der Bratsche, als auch  Klavier und Gesang. Nach dem Besuch der Musikschule in Nevers und des Regionalen Konservatoriums in Saint-Maur wurde Adrien mit vierzehn Jahren am Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique in die Klasse von Jean Sulem aufgenommen. 2009 zog Adrien beim Internationalen Max Rostal Wettbewerb die Aufmerksamkeit der Jury auf sich und gawann mit 17 Jahren den Ersten Preis  und den Publikumspreis. 2011 gab er  in der Berliner Philharmonie sein Debüt als Solist mit dem Deutschen Sinfonieorchester unter der Leitung von Krzysztof  Urbanski.

Nachdem er sein Diplom am Pariser Konservatorium mit der höchsten Auszeichnung, „summa cum laude“, erhalten hatte, setzte Adrien sein Studium in Berlin bei Tabea Zimmermann fort. Sie vermittelte ihm einen ausgeprägten Stilsinn und ein ganz auf Wohlklang bedachtes Spiel. Gleichzeitig wurden ihm zahlreiche Erfolge bei Wettbewerben zuteil, z.B. 2012 in Tokyo (Vierter Preis und Publikumspreis) oder 2013 in Moskau (Zweiter Preis). Er begann ebenfalls als Solist mit namhaften Orchestern aufzutreten, wie dem Tokyo Metropolitan Orchestra, der Kammerakademie Potsdam, dem Münchner Kammerorchester, den Moskauer Solisten, dem Sinfonieorchester Liechtenstein, den Zagreber Solisten u.a....

Seit 2013 vervollkomnet er sein Können bei den berühmten Dozenten der Kronberg Academy: Andras Schiff, Nobuko Imaï, Steven Isserlis, Christoph Eschenbach, Ivry Gitlis. Er besucht Akademien, von denen inspirierende Impulse ausgehen, wie Prussia Cove in Cornwall oder Verbier in der Schweiz: zwei magische Orte, wo er seine musikalischen Gedanken zur Entfaltung bringen und den besten jungen Solisten seiner Generation begegnen kann.

Seit jeher bietet die Kammermusik Adrien die Gelegenheit, innigste Gefühle auszudrücken. Er gastiert bei zahlreichen Festivals: Deauville, Radio-France Montpellier, Menuhin (Gstaad), Schleswig-Holstein, Moments Musicaux (La Baule), Flâneries de Reims, Mecklenburg-Vorpommern, Stavanger, und viele andere.Seine Partner sind Anne Queffélec, Olivier Charlier,Henri Demarquette, Eric Le Sage, Renaud und Gautier Capuçon, Adam Laloum, Edgar Moreau...

Im Jahr 2014 erhielt Adrien den Titel  „Junger Künstler des Jahres“  von der „International Classical Music Awards Association“ (ICMA). Er spielte in der Warschauer Philharmonie die „Romanze“ von Bruch mit dem Polish Iuventus Orchestra unter der Leitung von Jose Maria Florencio. Die Jury charakterisierte ihn so: „Trotz seines jungen Alters und abgesehen von seiner technischen Geschicklichkeit und vom Wohllaut, den er erzielt, ist Adrien Boisseau ein besonders reifer und introspektiver Musiker.“

Im Jahr 2015 veränderte sich Adriens Leben  von Grund auf:  er wurde Mitglied des Ebène-Quartetts, eines der namhaftesten Streichquartette der Welt. Mit ihm tritt er nun in den berühmtesten Konzertsälen auf (Théâtre des Champs Elysées, Wigmore Hall, Concertgebouw Amsterdam, Carnegie Hall...) zusammen mit den größten Musikern (Mitsuko Uchida, Mathias Goerne, Anne Sofie Von Otter, Nicholas Angelis, Martin Fröst...).

Im selben Jahr erschien beim Label Oehms Classics seine erste CD : sein Schumann-Rezital mit Gaspard Dehaene. Sie erhielt viel Lob von der Kritik ( in den Zeitschriften „Musik und Theater“, „Gramophone“, „Pizzicato“...)

 

Konzert am 2. September mit dem Ebène Quartett, am 3. September mit Albert Cano Smit und dem Ebène Quartett