blind

Vyacheslav Gryaznov, Klavier

Vyacheslav Gryaznov ist 1982 in Yuzhno-Sakhalinsk in Russland geboren. Sein musikalisches Talent trat sehr früh zu Tage, und zwar in einem solch außergewöhnlichen Maße, dass seine Eltern, die selbst keine Musiker waren, beschlossen, ihre Stadt zu verlassen und alles aufzugeben, um ins ferne Moskau zu ziehen, wo sie nichts und niemanden kannten, damit ihr Sohn in den Genuss einer soliden beruflichen Ausbildung komme.

1991 wurde er im Alter von 9 Jahren in die Moskauer Zentrale Musikschule (die Spezialschule für Hochbegabte) aufgenommen. Dort erhielt er 2001 sein Diplom mit Auszeichnung. Von 2001 bis 2006 setzte er seine Ausbildung am Konservatorium von Moskau in der Klasse von Yuri Slesarev fort. Seit 2008 ist er dort Assistent an der Klavierfakultät. Seit jenem Jahr ist er Mitglied der Philharmonischen Gesellschaft für künstlerisches Management von Moskau, welche ihn in Russland exklusiv vertritt.

Namhafte Einrichtungen haben ihn durch Stipendien gefördert: die Russische Stiftung für Zeitgenössische Kunst, die Yamaha Musikstiftung, die Rostropovich Stiftung, die Spivakov Stiftung. Er ist Mitglied zahlreicher Festivals und Preisträger zahlreicher Internationaler Musikwettbewerbe.

Auch im Ausland tritt er als Solist auf und spielt mit namhaften Orchestern zusammen: in Italien, Dänemark, Großbritannien, Kroatien, Schweden, Norwegen, in den Niederlanden, in Georgien, Armenien, Polen, in den Baltischen Republiken und in Afrika. Japan spielt in seinem Berufsleben eine Sonderrolle: dort gibt er pro Jahr etwa 15 Recitals, in Zusammenarbeit mit NHK, der japanischen Rundfunkgesellschaft. In Kurashiki unterrichtet er Klavier an der Universität der Wissenschaften und der Künste und gibt Recitals und Meisterklassen.

Sein sehr breitgefächertes Repertoire reicht von Scarlattis Sonaten, über Bachs Kunst der Fuge und die 24 Etüden von Chopin bis zu russischen Komponisten der Gegenwart wie N. Kapustin und A. Tschaikowsky, dessen Zweites Klavierkonzert er urauffgeführt hat.

Er befasst sich viel mit Klavierbearbeitungen: von Glinkas Valse-Fantaisie, Rachmaninows Italienischer Polka, der Zweiten Suite aus Daphnis et Chloé von Ravel, der Habanera von Bizet, oder noch dem Prélude à l'après-midi d'un faune (Vorspiel zum Nachmittag eines Fauns) von Debussy...

Zwei CDs, die demnächst erscheinen sollen, werden eine Auswahl aus diesen Transkriptionen bieten.

2016 hat er den 1. Preis United Artists in New-York gewonnen, ein Klavierabend in der Berliner Philharmonie gegeben und ist zur Zeit in der Yale Universität, wo er ein Artist Diploma vorbereitet.

Konzerte am 19. August mit Akiko Yamamoto, 23. August mit Xiao Wang,

29. August